Star im Universum Filmtheater

Das Star Kino wurde am 3.12.1976 mit dem Film Eine Leiche zum Dessert in den ehemaligen Räumlichkeiten des Theater an der Berliner Allee - Düsseldorf eröffnet und hatte 133 Sitzplätze.

Der Projektor war eine Ernemann IX mit Xenosollampenhaus mit einem 900W Xenonkolben und IREM-Gleichrichter. Über einen Revolverkopf konnten Filme im Format 1:1,66 (Normal), 1:1,85 (Breitwand) und 1:2,35 (CinemaScope) gezeigt werden. Die Projektion erfolgte über eine Rückprojektion. Der Film lag auf zwei Normaltellern und einem Cinemeccanica-Endlosteller. Tonanlage war ein Zeiss Ikon KTV Verstärker für Einkanal-Lichtton.

Rückprojektion

Rückprojektion im Star Kino (1976 bis 1992)

Die Rückprojektionsscheibe bestand aus Glas, welches von einer Seite beschichtet war. Die beschichtete Seite sollte eigentlich dem Projektor zugewandt sein, wurde aber leider beim Einbau in diesem Kinosaal falsch herum eingesetzt. Daraus ergab sich leider der Nachteil, dass das Projektionslicht auf der glatten Rückseite der Projektionsscheibe reflektiert wurde und somit in den Vorführraum zurück geworfen wurde, dort auf den Umlenkspiegel traf und dort wieder reflektiert wurde. Damit gab es bei hellen Szenen auf der Bildwand "geisterhafte" Doppelbilder. Auch entsteht der Nachteil, dass durch das Glas das projizierte Bild gebrochen wird und somit die Qualität negativ beeinflusst wird. Die beschichtete Seite ist empfindlicher als die glatte Seite. Ein Zuschauer hat unerfreulicherweise im Saal ein Kaugummi auf die Bildwand geklebt. Die Putzfrauen haben versucht, diesen Fleck zu entfernen. Da es sich um die beschichtete Seite der Bildwand handelte, wurde somit diese Beschichtung leicht beschädigt. Damit war immer ein leichter Fleck im rechten Bereich des Bildes zu sehen.

Im Gegensatz zum Comet Kino wurde als Umlenkspiel kein Oberflächenspiegel verwendet, da ein Oberflächenspiegel in dieser Größe, welche im Star Vorführraum eingesetzt wurde, sehr kostspielig gewesen wäre. Da aber die negativen Auswirkungen eines normalen Spiegels auf die Projektionsqualität im Abstand vom Projektor abnimmt, so wirkte sich der normaler Spiegel nicht so gravierend negativ auf die Qualität des projizierten Bildes aus.

Die Kaschierung befand sich vom Saal aus gesehen hinter der Rückprojektionsbildwand im Vorführraum.

In den Vorführräumen des Comet Kino, des Universum Filmtheaters und des Berolina Filmtheaters wurden die Endlosteller an die oberste Stelle der Teller angebracht. Im Star Kino wäre das nicht möglich gewesen, da dann der Teller im Lichtkegel des projizierten Bildes gelegen hätte. Somit musste dieser Endlosteller an die unterste Ebene gebaut werden. Das war für uns Filmvorführer sogar ganz angenehm, wenn man an dem Endlosteller Film kleben musste, denn so konnte man sich auf einen Hocker setzen.

Modernisierung 1992

1992 wurde durch die Modernisierung der Vorführraum verlagert, um eine Direktprojektion zu ermöglichen. Der Projektor wurde gegen eine FP30 mit Kinoton-Lampenhaus mit einem horizontalem 1000W Xenonkolben ausgetauscht. Zeitweise wurde ein Kinoton-Endlosteller eingesetzt, welcher aber später durch einen Normalteller ersetzt wurde. Tonanlage war eine CP55 mit Dolby SR und vier Dynacord-Verstärkern.

Der Revolverkopf an der FP30 fasste zwei Objektive. Es konnten Filme im Format 1:1,85 (Breitwand) und 1:2,35 (CinemaScope) gezeigt werden. Filme im Format 1:1,66 (Normal) waren selten geworden, so dass kein drittes Objektiv mehr notwendig war.

Anekdoten

"...sonst zeigen wir die Werbung nochmal"

Ein Mitarbeiter des Einlass hatte Schwierigkeiten, die Zuschauer dazu zu bewegen auf die reservierten Plätze zu wechseln. Das war auch nicht verwunderlich, da erst vor kurzem auf reservierte Plätze umgestellt wurde. Jahrelang galt freie Sitzplatzwahl. Und daran waren die Gäste gewöhnt. So kam es immer wieder vor, dass die Zuschauer den Platzanweiser ignorierten, in der Hoffnung, einfach auf dem gewählten Platz sitzen bleiben zu können. Der Platzanweiser sagte dann genervt: "Wenn Sie jetzt nicht sofort den Platz wechseln, zeigen wir die ganze Werbung noch einmal". Und dann reagierten die Zuschauer und setzten sich um. Diese Aussage des Platzanweiser war in sofern witzig, dass wir als Filmvorführer die Werbung gar nicht hätten einfach mal wiederholen können. Es hat aber gereicht, dass die Zuschauer geglaubt haben, dass dieses technisch möglich wäre.

"Thomas, Thomas, in Star nix Bild

Wir hatten einen netten polnischen Mitarbeiter im Einlass. Und das nutzte ein Kassierer einmal (aus Langeweile?) aus und rief mich im Vorführraum an und sprach in dessen Akzent "Thomas, Thomas, in Star nix Bild". Natürlich beeilte ich mich sofort, um an der Kasse vorbei Richtung Star-Vorführraum zu rennen, im Foyer vorbei an dem besagten polnischen Mitarbeiter, den ich im Vorbeirennen noch fragte "was ist denn passiert?", der aber völlig ahnungslos schien. Als ich im Star-Vorführraum ankam, schien aber alles in Ordnung. Und dann dämmerte es mir, dass die Stimme am Telefon doch wohl eher die des Kassierers war. :)

"Wie weit ist es denn bis zu dem Kinosaal?"

Die Zuschauer fragten manchmal, wie weit es denn bis zum Saal des Star Kino ist. Darauf antwortete ein Platzanweiser einmal "Wenn Sie schnell laufen, dann ist es ein Kilometer". ;)